stiga-primary-logo-white
0items in cart, view bag
stiga-75-hero_1

STIGA – BAUWELTMEISTER SEIT 1944

Dieses Jahr feiert STIGA sein 75-jähriges Bestehen als Tischtennismarke. Seit 1944 beliefern wir sowohl Profis als auch Enthusiasten in Schweden und international mit Tischtennisprodukten von höchster Qualität. Und immer mit einer großen Leidenschaft für den Sport. Aber gehen wir zurück zum Anfang.

STIG(A) BEGANN MIT DEM SCHWEDISCHEN CHAMPION

STIGA Tischtennis wurde 1944 von Stig Hjelmquist in Tranås gegründet. Stig war ein erfahrener Geschäftsmann, der verstand, wie wichtig es ist, professionelle Spieler in das Unternehmen einzubinden. Bereits in den 50er Jahren engagierte er Schwedens führenden Tischtennisspieler, den mehrfachen schwedischen Meister Tage Flisberg. Obwohl Flisberg in der Auftragsabteilung angestellt war, bestand seine erste Aufgabe darin, einen neuen Tischtennisschläger zu entwerfen – einen Schläger von einem Weltklassespieler für Weltklassespieler. Es war das erste Mal, dass ein Tischtennisschläger die einzigartigen Spieleigenschaften eines Spielers hatte.

Stig hat sich jedoch nicht mit nur einem Profispieler zufrieden gegeben. 1963 stellte er Kjell „The Hammer“ Johansson ein, der als erster in einer Reihe von zukünftigen schwedischen Legenden als Werbefigur für das Unternehmen fungierte; Johansson wurde Weltmeister im Einzel, Doppel und Mannschaftswettbewerb. Schließlich wurden auch der zweimalige Einzel-Europameister Hans Alsér und Stellan Bengtsson engagiert, wobei Bengtsson 1971 der erste Schwede war, der die Einzel-Weltmeisterschaft gewann.

CLIPPER 75 JUBILÄUMSVERSION

STIGA Tischtennis feiert sein 75-jähriges Bestehen und bringt jetzt mit dem Clipper 75 ein neues Holz in der klassischen Clipper-Serie auf den Markt.

clipper-75-hero_1
stiga-expert-vm-1160x575

SCHLÄGER NACH SPIELSTIL

Bereits in den 50er Jahren begann Stig, Schläger nach den eigenen Spielstilen und Griffen der Profis zu entwickeln. Die großen schwedischen Stars Bengtsson, Johansson und Alsér hatten alle ihre eigenen Griffe: gerade, konisch bzw. konkav. Sogar ein Aufkleber auf den Spielern und ihr Name wurden schon früh zu einem deutlichen Zeichen für Schläger von STIGA. Diese Rahmen und ihre spezifischen Eigenschaften bilden bis heute das Herzstück des Unternehmens.

GROSSE PLÄNE AM TISCH

Als STIGA und Tischtennis in den 50er Jahren auf dem Vormarsch waren, saß ein junger Landjunge und Bäckerssohn, Bengt Andersson aus Borsökna, etwas außerhalb von Eskilstuna, da und dachte über die Zukunft nach. Vielleicht ist „saß“ nicht das richtige Wort, denn Bengt war kaum ein Junge, der stillhalten konnte. Ständig grübelte er über das Geschäftskonzept nach – und wie man es am besten macht. Immer mit etwas beschäftigt, führte er mit 18 Jahren zusammen mit seinem Bruder eine Konditorei mit 40 Mitarbeitern.

Bengt wusste schon sehr früh, dass das Geschäft für ihn war. Und dann war da noch Tischtennis. Anfang der 50er spielte er oft mit den Brüdern Kjell und Christer Johansson in Fuxen. Die drei würden große Pläne über den Tisch schmieden. Kjell wollte Weltmeister werden, Christer Trainer und Bengt träumte davon, den weltgrößten Hersteller von Tischtennisprodukten zu leiten. Aber nur wenige, wahrscheinlich nicht einmal sie selbst, wussten, wie nah sie ihren Träumen in der Realität kommen würden.

stiga-bengt-bandstigen-plans-575x575_1
stiga-75-expert-vm-table

WELTMEISTERSCHAFTEN ZU HAUSE LÖSEN TISCHTENNIS-BOOM AUS

In den 50er und 60er Jahren hatte fast jede Schule, jedes Freizeitzentrum und jeder Verein in Schweden eine Tischtennisplatte. Jeder Erholungsraum und jede Garage, die groß genug war, um einen Tisch aufzunehmen, wurde zum natürlichen Treffpunkt. Überall wurde Tischtennis gespielt. Einer der Hauptgründe, warum der Sport so populär wurde, war ein großes Ereignis: Die Tischtennis-Weltmeisterschaft in Stockholm im Jahr 1957. Diese und vier weitere Tischtennis-Meisterschaften wurden an Tischen gespielt, die immer noch als die besten gelten der Welt: die STIGA Expert VM.

BENGT ANDERSSON WIRD BANDA BENGT

Mitte der 60er Jahre begannen STIGA-Produkte sowohl in Schweden als auch international Fuß zu fassen. Gleichzeitig beschloss der Unternehmer Bengt, in Eskilstuna eine Firma namens Banda zu gründen, da es in der internationalen Tischtennisszene sicherlich Platz für weitere Betreiber gab. Eines Tages kam Kjell nach dem Training nach Hause und behauptete, den besten Tischtennisball der Welt entdeckt zu haben, und so beschloss Bengt, mit dem Import der Bälle der Marke Nittaku in Japan zu beginnen.

Der entschlossene Unternehmer rief Sportgeschäfte an, um sich nach dem besonderen japanischen Ball zu erkundigen. Als sie sagten, sie hätten noch nie davon gehört, sagte er ihnen, sie sollten sich mit Kjell in Verbindung setzen, der sagte, es sei der beste und einzige Ball, den er benutzte. Es dauerte nicht lange, bis die Läden Bengt anriefen und die Bälle kaufen wollten. Denn wer möchte nicht mit dem gleichen Ball wie ein Profi spielen?

stiga-bengt-banda-bandstigen-575x575
stiga-blades-575x575

SEPARATE KLINGEN – DAS HERZ VON STIGA

Ende der 60er Jahre begann STIGA, das zuvor nur komplette Schläger produziert hatte, erstmals mit der Herstellung und dem Verkauf separater Rahmen. Der erste Rahmen hieß Allround Classic und wurde zusammen mit den schwedischen Meistern entwickelt, die an den verschiedenen Griffen ihre Spuren hinterlassen mussten: dem angenehmen und etwas breiteren, konkaven Alsér-Griff, dem konischen Griff von Hammaren und dem einfachen, geraden Griff von Stellan Bengtsson. Weitere Rahmen wurden produziert und wurden zu Bestsellern, aber der ursprüngliche Allround Classic wird noch heute hergestellt und bleibt einer der berühmtesten Tischtennisrahmen der Welt.

Das Interesse an den Rahmen von STIGA breitete sich dann in den 70er Jahren langsam aber sicher in ganz Europa aus, als viele aktive Menschen herumreisten und das schwedische Handwerk vermarkteten. Die Rahmen wurden direkt an die Spieler verkauft, die dann den Belag selbst aufklebten.

J-O UND DIE SOCKEN

Bengt arbeitete weiterhin mit Banda zusammen, der es schwer hatte, sich gegen die von STIGA geschaffene Konkurrenz zu behaupten, aber in den frühen 1970er Jahren entdeckte er in Sundsvall, einem Siebenjährigen namens Jan-Ove Waldner, ein brillantes Talent. Bengt und J-O verstanden sich so gut, dass Bengt seine Eltern kontaktierte und fragte, ob er ihren Sohn sponsern könne. Die Eltern von J-O sagten ja. Nach jedem Spiel gesellte sich J-O zu Bengt auf die Zuschauertribüne. Einmal holte er ein Paar Socken aus seiner Tasche. "Weißt du, wann ich die trage?" fragte er Bengt. „Wenn ich beim Finale der Weltmeisterschaft antrete.“ Und er hatte recht! 1987 in Neu-Delhi, während der Endrunde der Weltmeisterschaft gegen den amtierenden Weltmeister Jiang Jialiang, trug J-O diese Socken.

stiga-bengt-bandstigen-banda
stiga-eskilstuna-575x575

STIGA ZIEHT NACH ESKILSTUNA

Die Wege von Bengt und STIGA kreuzten sich schließlich 1984, als Bengt die Tischtennisabteilung seines größten Konkurrenten übernahm. Anschließend führte er das Unternehmen unter dem Namen Sweden Table Tennis AB weiter. Und so zog STIGA nach Eskilstuna. Es markiert auch den Startschuss für eine erfolgreiche Ära des schwedischen Tischtennissports. 1989 besiegte die neue und junge Nationalmannschaft China zum ersten Mal seit dem Gewinn der Goldmedaille bei den Weltmeisterschaften in Sarajevo im Jahr 1973. In STIGA-Kleidung gekleidet gewann die schwedische Mannschaft dann drei Jahre in Folge die Weltmeisterschaft.

Mats tritt in die Fußstapfen seines Vaters

Bengts Sohn Mats, der im Unternehmen aufgewachsen war, begann im Alter von acht Jahren mit dem Tischtennisspielen. Zwei Jahre später, 1978, wurde er nach dem Gewinn einer Tischtennismeisterschaft in Oxelösund zu den besten Spielern seines Alters in Schweden gezählt

Mats wurde dann ausgewählt, um Schweden bei den Jugendeuropameisterschaften zu vertreten, wo er mit Thomas von Scheele Silber im Doppel, Bronze im Einzel und Gold zusammen mit dem schwedischen Team gewann. Zwei Jahre später stand das gleiche Team bei den Juniorenmeisterschaften erneut ganz oben auf dem Podium. 1987 beschloss Mats jedoch, seine internationale Tischtenniskarriere zu beenden, um sich auf die Teilnahme auf Eliteniveau zu konzentrieren, zuerst bei der in Stockholm ansässigen Spårvägen BTK und später bei der in Eskilstuna ansässigen BTK Linden.

Doch dann stellte Mats im zarten Alter von 21 Jahren seinen Schläger ins Regal und begann ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Linköping. Nach seinem Abschluss zog er zurück nach Eskilstuna und begann für die Exportabteilung von STIGA zu arbeiten. In den folgenden Jahren teilte er seine Zeit zwischen Exportvertrieb und Leiter der Produktentwicklung auf, immer in enger Zusammenarbeit mit seinem Vater Bengt.

stiga-mats-bandstigen-1160-575
stiga-liu-guoliang-575x575

UNTERZEICHNUNG EINER VEREINBARUNG MIT LIU GUOLIANG

Anfang der 1990er Jahre fand ein für STIGA sehr wichtiges Ereignis statt. Bengt und Mats gelang es, eine Vereinbarung mit Liu Guoliang zu unterzeichnen, einer Legende in der Welt des Tischtennis und dem ersten chinesischen Spieler, der einen Grand Slam von drei Majors (Olympisches Gold, Weltmeisterschaft, Weltmeisterschaft) erreichte. „Er konnte kein Englisch und ich definitiv kein Chinesisch, daher weiß ich bis heute nicht, wie wir es geschafft haben, den Deal zu besiegeln“, sagt Bengt.

Die Vereinbarung mit Liu Guoliang war der Beginn einer langen und engen Zusammenarbeit zwischen China und STIGA und der Grund, warum das Unternehmen immer noch offizieller Hölzer-Lieferant der chinesischen Tischtennis-Nationalmannschaft ist.

GENERATIONEN VERSCHIEBEN WÄHREND HOHER ZIELE BLEIBEN

Nach fast 40 Jahren in der Tischtennis- und Hölzernproduktion entschied sich Bengt 1999, als CEO zurückzutreten und übergab die Zügel an seinen 31-jährigen Sohn Mats. Die Philosophie von Mats war, dass STIGA so sichtbar wie möglich sein sollte, und wie sein Vater wollte er, dass die Marke der weltweit größte Hersteller von Tischtennisprodukten wird. Und wie sein Vater war er sehr begeistert von den in Schweden hergestellten Hölzern und legte immer großen Wert darauf, dass die Produkte einzigartige Spieleigenschaften haben und den hohen Qualitätsstandards von STIGA entsprechen.

stiga-mats-bandstigen-575x575
stiga-swedish-table-tennis-association-575x575

SCHWEDISCHE TISCHTENNIS-HYSTERIE KOMMT WIEDER RUND

Im Frühjahr 2000 feierte das schwedische Team einen sensationellen Sieg bei der Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur, Malaysia: die erste Goldmedaille für Schweden seit der Heimmeisterschaft 1993 in Göteborg. Als ob das nicht genug wäre, vier Monate später , erreichten zwei Schweden das Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Sydney. Die schwedische Tischtennis-Hysterie war wieder in vollem Gange. Plötzlich wollten alle Tischtennis spielen. Die Leute waren so verrückt, dass allen schwedischen Sportketten sowie dem STIGA-Lager die Schläger und Bälle ausgingen.

Das gestiegene Interesse am Tischtennis veranlasste 2003 die Unterzeichnung eines 10-jährigen Kooperationsvertrags zwischen STIGA und dem schwedischen Tischtennisverband, der 2013 um weitere sieben Jahre verlängert wurde.

DIE TISCHTENNIS-GESCHICHTE GEHT WEITER

Das gemeinsame Auge von Bengt und Mats für das Geschäft, die Leidenschaft für den Sport und die Fähigkeit, die Sprache der Spieler zu sprechen – wenn auch nicht wörtlich in allen Aspekten des Spiels – waren entscheidend für den Erfolg und die kontinuierliche Entwicklung von Banda und STIGA.

Und damit ist die Tischtennisgeschichte noch nicht zu Ende. Es hat gerade erst begonnen. Mit einem festen Instinkt für Qualität und Innovation und einer großen Leidenschaft für den Sport versorgen wir Profis, Enthusiasten und Familien weiterhin mit in Schweden hergestellten Weltklasse-Hölzern und Tischtennisprodukten. So wie wir es seit 1944 immer getan haben.

skarmavbild-2022-07-04-kl-16-18-51

FILME ÜBER STIGA 75

75 JAHRE HANDGEMACHTE INNOVATION AUS SCHWEDEN

STIGA Hölzer sind seit Beginn unserer Reise im Jahr 1944 bekannt und gelten als weltweit führend. Seit über 75 Jahren sind unsere Hölzer aus eigener Produktion das Herz und die Seele von STIGA Tischtennis. Unsere Philosophie war schon immer, die perfekte Balance aus Qualität, Design und Spieleigenschaften zu finden. Alle werden in Schweden handgefertigt, wobei innovatives Denken mit klassischem Design zum Einsatz kommt.

Während unserer gesamten Geschichte haben wir die Umwelt immer geschätzt und respektiert und Holz zu Recht als lebendigen und organischen Teil der Natur betrachtet. Deshalb haben wir uns immer bemüht, eine verantwortungsvolle Bewirtschaftung der Wälder der Welt zu sichern und zu fördern.

Alle STIGA-Klingen werden in Eskilstuna, Schweden, hergestellt und in unserem hochmodernen Produktionskomplex entwickelt, entworfen und produziert, der mit erstklassiger High-Tech-Ausrüstung ausgestattet ist und von unseren Weltklasse-Mitarbeitern mit jahrelanger Erfahrung in Holz betrieben wird. Fasermaterialien, umweltfreundliche Klebstoffe und F&E.

Diese Kombination aus innovativen Maschinen und menschlichem Können unterstützt unsere kontinuierlichen Verbesserungen in der handgefertigten Klingenproduktion und unser kontinuierliches Versprechen, weiterhin Weltmeister zu bauen.

Join STIGA Sports Club

Discover all STIGA Sports stories – and be the first to hear about new products, promotions and events. Simply, get moving!

Follow us

Visiting adress:
Tång Lindströms väg 7 - 9
633 46 Eskilstuna Sweden
Org.nr: 556448-8178

stiga-primary-logo-white

© 2022 STIGA Sports AB

klarna-long-black